Zeitlos schönes Spiel

GITARRE Zwei Künstler in der KulturStation

Foto: Markus Fritsch

Michael Diehl, auch als Gitarrist von “2inJoy” bekannt, präsentierte zum großen Teil Songs seiner neuen CD “Groovin’ for Breakfast”, und der aus Detmold stammende Jens Hausmann lieferte einen vielschichtigen Crossover von Jazz, Latin, Klassik und Folk ab.

Foto: M.Fritsch

Die Musiker wechselten sich nach drei Songs ab, so dass es ein kurzweiliger Spaß war. Diehl machte den Anfang. Die Songs seiner neuen CD sind abwechslungsreich und sinnlich. So gelang es ihm mit “Groovin’ for Breakfast, eine harmonische Frühstücksszene herbeizuzaubern. “Restless” spiegelte den hektischen Alltag gekonnt wider, und “Dark Light”, welches einem verstorbenen Freund gewidmet ist, ging “unter die Haut”.

Hausmann präsentierte sich vielschichtig, mit vielen Einflüssen. So besang er einen “Verrückten Hasen” und zeigte seine jazzigen Wurzeln in “Heureka”. Mit “Jerry’s Blues” spielte er einen Blues, was für “Fingerstyle- Gitarristen” sehr ungewöhnlich ist, aber das Experiment gelang. Mit “Spirit of Flamenco” sorgte Hausmann für andalusisches Lebensgefühl. Jazz, Fingerstyle, Folk und Flamenco finden sich im Repertoire wieder. Beide Gitarristen präsentierten sich in Topform. Das Ergebnis war einfach schöne zeitlose Musik. (mf)